Bamberg — Für eine Überraschung sorgte der TSV Hirschaid in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West, denn der Tabellen-13. erreichte ein 1:1 beim Tabellenführer FC Coburg. Damit schoben sich die Verfolger TSV Ebensfeld (1:0 gegen TSV Ludwigsstadt) und TSV Meeder (2:1-Sieger in Oberhaid) bis auf zwei Punkte an den Spitzenreiter heran. Die SpVgg Ebing gewann das Derby gegen den SV Dörfleins mit 4:2. Niederlagen kassierten die beiden Aufsteiger TSG Niederfüllbach (2:3 gegen SV Memmeldorf II) und SpVgg Rattelsdorf (0:6 in Mönchröden).

SpVgg Ebing  - 
SV Dörfleins 4:2
Bereits in der 3. Min. spielte Fabian Funk Jan Dippold frei, der am Dörfleinser Torwart Patrick Eberlein scheiterte. Doch Stefan Göller staubte aus fünf Metern zum 1:0 ab. In der 17. Min. erzielte Benjamin Martin mit einem herrlichen 20-m-Schuss den 1:1-Ausgleich. Die Heimelf setzte sofort nach. In der 25. Min. tankte sich Jan Dippold durch und schob aus 14 m gekonnt zur erneuten Führung ein. In der 37. Min. hatten die Gäste Pech, als nach einer unübersichtlichen Situation der Ebinger Fabian Funk kurz vor der Torlinie klärte, sodass es bei der Halbzeitführung der Hausherren blieb. Auch nach dem Wechsel boten beide Mannschaften eine ansprechende Leistung. Erneut war es in der 54. Min. Dippold, der ein Zuspiel herrlich mitnahm und überlegt zum 3:1 einschob. In der 64. Min. verkürzten die Dörfleinser durch den eingewechselten Christoph Pröll, der aus 25 Meter abzog und das Leder in den rechten Torwinkel setzte. Den Zwei-Tore-Abstand stellte in der 68. Min. Stefan Göller wieder her, der nach Flanke von Peter Büttner aus sieben Metern zum vorentscheidenden 4:2 traf. Die spielstarken Dörfleinser versuchten anschließend den erneuten Anschlusstreffer zu erzielen, doch die Defensive der Ebinger ließ keine Torchancen mehr zu, sodass die zahlreichen Zuschauer einen verdienten Heimerfolg sahen.

FC Oberhaid - TSV Meeder 1:2
Das Spiel begann mit 15-minütiger Verspätung, da das eingeteilte Schiedsrichtergespann in einem Unfall verwickelt war und ein Ersatzgespann eingeteilt werden musste. Die FC-Offensive setzte den Gegner früh unter Druck und zwang diesen zu Ballverlusten. Bei einem dieser steckte Marcel Kutzelmann den Ball mustergültig zu Pascal Seidelmann durch, der gekonnt zum 1:0 abschloss. In dieser Phase verpasste es der FCO nachzulegen und vergab zwei gute Möglichkeiten durch Hofmann. Meeder meldete sich kurz vor der Pause mit einem Konter zurück und übernahm zu Beginn der zweiten Halbzeit das Kommando. Dreßel nutzte einen individuellen Fehler der Heimmannschaft in der 50. Min. zum 1:1. Kurz darauf tankte sich Kutzelmann im Strafraum durch, scheiterte aber am guten Gästetorhüter. Bei strömendem Regen entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch. Meeder bekam in der 72. Min. einen diskussionswürdigen Handelfmeter zugesprochen, welchen Seemann sicher verwandelte. In der Folgezeit schaffte es der FCO bei widrigen Bedingungen nicht mehr das Heft in die Hand zu nehmen. Klare Angriffe blieben Mangelware. In einigen Situationen fehlte dann auch manchmal das Quäntchen Glück, der letzte Ball kam nicht an oder es wurde die falsche Entscheidung getroffen. So blieb es letztlich beim 1:2. Nachdem der FCO nun drei Spiele nicht gewinnen konnte, geht der Blick erst einmal wieder nach unten.

FC Coburg -
TSV Hirschaid 1:1
Sand im Getriebe hatte die Torfabrik des Bezirksliga-Spitzenreiters FC Coburg gegen TSV Hirschaid. Nach 90 zerfahrenen Minuten ohne fußballerische Glanzlichter entführten die biederen, aber disziplinierten Gäste verdient einen Zähler. Bitter war für die Coburger zudem, dass sich mit Andre Jeschke in den Anfangsminuten und Leonard Scheler unmittelbar vor der Halbzeit zwei Leistungsträger verletzten, was sich im nun folgenden Gipfeltreffen beim TSV Ebensfeld als Handicap erweisen könnte. Die Schützlinge von Coach Michael Eberhardt fanden von Beginn an kein Rezept gegen die strikte Defensivorder des Widersachers, der mit einer Fünferkette sowie vier Mittelfeldspielern die Räume vor seinem Strafraum eng machte und seine quirlige Spitze Stefan Bartilla als Unruheherd das ein oder andere Mal wirkungsvoll einsetzte. Der TSV Hirschaid erwischte einen Auftakt nach Maß. Der steil geschickte Bartilla (10.) entwischte seinem Widersacher Christian Beetz und schob das Leder an Keeper Andre Greiner vorbei zum 0:1 in die Maschen. Es hätte noch schlimmer kommen können, als Bartilla (41.) erneut die FCC-Innenverteidigung düpierte, aber in Greiner seinen Meister fand. Coburgs Ausgleich zum 1:1 entpuppte sich als Gastgeschenk von Torwart Alexander Gonzalez, der einen harmlosen Freistoß von Goalgetter Ertan Sener (48.) aus über 30 Metern falsch berechnete.

TSV Mönchröden -
SpVgg Rattelsdorf 6:0
Nach nervösem Beginn spielten sich die Mönchrödener über die linke Seite durch, die lang gezogene Flanke im Anschluss hämmerte Fleißner aus zehn Metern zum 1:0 ins Netz. Aber auch die Gäste versteckten sich keinesfalls und setzten immer wieder Nadelstiche. Die 2:0-Führung erzielte Cannone nach einer guten halben Stunde mit einem Freistoß aus halblinker Position, der zu aller Überraschung im langen Eck landete. Nach guter Vorarbeit über Fleißner und Cannone schloss Schneider vor der Pause mit einem trockenen Flachschuss ins rechte Eck zum 3:0 ab. Zu Beginn des zweiten Abschnitts bediente wiederum Cannone nach energischem Einsatz den gut positionierten Viertel, der überlegt zum 4:0 einschob. Doch auch der Liganeuling ließ aufhorchen: Nach Vorarbeit von Kensche vergab Stade (60.) alleine vor Keeper Schulz. Der zuvor eingewechselte Hübner traf nach guter Kombination in der 74. Min. nur die Querlatte des Gästegehäuses. Friedrich steckte nach Zusammenspiel mit Schneider in der 82. Min. auf Walter durch, der überlegt das 5:0 markierte. Der Tabellenletzte gab sich jedoch nicht auf, konnte aber nicht mehr dagegenhalten und brachte die von Schiedsrichter Ekici souverän geleitete Partie fair zu Ende. Die SpVgg musste allerdings nach einem Foul an Friedrich und dem folgenden Strafstoß von Walter in der Schlussminute noch das 6:0 hinnehmen.

TSV Ebensfeld -
TSV Ludwigsstadt 1:0
Gegen die kampfstarken Gäste aus dem Frankenwald taten sich die Ebensfelder von Beginn an sehr schwer. Die Ludwigsstadter hatten nach 25 Minuten die erste dicke Torgelegenheit. Nach einem Ballverlust der Ebensfelder im Mittelfeld schalteten sie blitzschnell um. Torjäger Florian Fischbach lief alleine auf das Tor zu, fand jedoch in Heimkeeper Heiko Brückner seinen Meister. Nur zehn Minuten später scheiterte der gleiche Spieler in aussichtsreicher Position am Ebensfelder Schlussmann. Besser machte es der derzeit treffsicherste Ebensfelder fünf Minuten vor der Halbzeitpause. Nach einer Freistoßflanke von Björn Vogel stieg Benedikt Quinger zum Kopfball hoch und versenkte die Kugel unhaltbar für den Gästetorhüter Aaron Sieber zur glücklichen Führung. Die erste Chance nach dem Seitenwechsel gehörte wieder den Gästen. Florian Fischbach setzte sich über rechts bis zur Grundlinie durch und legte den Ball quer, Torhüter Heiko Brückner war jedoch erneut zur Stelle. Dies sollte gleichzeitig die letzte nennenswerte Aktion der Frankenwälder gewesen sein. In der Folgezeit erarbeiteten sich die Ebensfelder eine Fülle guter Einschussmöglichkeiten, die aber allesamt nichts einbrachten

TSG Niederfüllbach -
SV Memmelsdorf II 2:3
Die Gäste erwischten einen Start nach Maß und erzielten bereits in der 4. Min. das 0:1 durch den sträflich allein stehenden Hummel. Direkt mit dem nächsten Gästeangriff musste Torwart Pätzold erneut hinter sich greifen. Eine scharfe Hereingabe von rechts verpasste zunächst J. Hummel, am zweiten Pfosten stand jedoch Max Brehm goldrichtig (9. Min.). Die Hausherren fanden gegen die geschickt verteidigenden Gäste auf tiefem Geläuf nur selten zu zwingenden Torraumszenen. C. Fischer erzielte dann aber mit einem Freistoß aus 20 m den 1:2-Anschlusstreffer (21.). Im Gegenzug setzte sich P. Koch mühelos auf der rechten Außenbahn durch und schob den Ball zum 1:3 ins Eck (25.). In der 28. Min. hätten die Gäste die Führung durch einen an Koch verschuldeten Foulelfmeter ausbauen können, Ebstein scheiterte jedoch an Pätzold. Als in der 36. Minute der energisch in den Strafraum eindringende Aßmus nur durch ein Foul gebremst werden konnte und dieser den folgenden Foulelfmeter sicher zum 2:3 verwandelte, war die Partie wieder offen. Als in der 70. Min. die immer mehr abbauenden Gäste nach üblem Foulspiel von Koch in Unterzahl spielen mussten, keimte im TSG-Lager Hoffnung. Die Hausherren konnten jedoch aus der Überzahl kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: Die Gäste waren dem 2:4 näher, denn der eingewechselte Bugar scheiterte per Freistoß an der Latte (77.). ft