Die Geschenkaktion "Weihnachten im Schuhkarton" bringt Kriegskindern, Flüchtlingen und anderen ausgegrenzten Mädchen und Buben Hoffnung. Das beobachten die Initiatoren des Mitmachprojekts.

Zum 23. Mal ruft das christliche Werk "Geschenke der Hoffnung" dazu auf, Geschenkpäckchen für bedürftige Kinder zu packen. Die Päckchenspenden können bis 15. November zu einer von rund 5000 offiziell registrierten Abgabestellen gebracht werden - darunter ist die des CVJM Altenstein in seiner Freizeit- und Tagungsstätte. Außerdem können Päckchen in Ebern in der Stadtapotheke abgegeben werden. Über 157 Millionen Kinder wurden bisher durch die Geschenkaktion "Weihnachten im Schuhkarton" (international: "Operation Christmas Child") beschenkt. Allein im letztem Jahr waren es mehr als elf Millionen Kinder. "Das Besondere an dieser Aktion ist, dass ein gespendeter Schuhkarton mehr als nur einen Glückmoment bei den Kindern auslöst. Es geht darum, ihnen langfristige Werte wie Glaube, Hoffnung und Liebe spürbar zu vermitteln", erklärt Bernd Gülker, geschäftsführender Vorstand von "Geschenke der Hoffnung". Oftmals ist es für viele Kinder das erste Geschenk ihres Lebens. Die Schuhkartons aus dem deutschsprachigen Raum werden überwiegend in osteuropäischen Ländern verteilt, wo Kinder nicht nur materiell, sondern auch emotional verarmt sind. Mitmachen ist einfach: Acht Euro pro beschenktes Kind zurücklegen - damit wird die Durchführung der Gesamtaktion finanziert. Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben oder vorgefertigten Schuhkarton unter www.jetzt-mitpacken.de bestellen. Das Päckchen mit neuen Geschenken füllen und mitsamt der Spende rechtzeitig zur nächstgelegenen Abgabestelle bringen.

Alle Informationen sowie Packtipps und Hinweise, was nicht eingepackt werden soll, erhält man unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org, oder beim CVJM Altenstein, Tel. (09531/92210).