Drei Wildunfälle ereigneten sich am Mittwoch im Bereich Aura und Hammelburg. Auf der Staatsstraße 2290 lief morgens einer 61-jährigen Audi-Fahrerin zwischen Wittershausen und Aura ein Reh vor das Auto. Am Fahrzeug entstand ein Frontschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Der Jagdpächter wurde zur Abholung des verendeten Rehes verständigt.
Gegen 18.45 Uhr prallte ein 33-jähriger Daimler-Fahrer auf der Staatsstraße 2790 zwischen Untererthal und Neuwirtshaus mit einem Reh zusammen, das an der Einmündung Hetzlos die Fahrbahn überqueren wollte. Das Tier wurde frontal erfasst und in den Straßengraben geschleudert, wo es verendete. Am Unfallauto entstand ein Sachschaden von etwa 3500 Euro. Der verständigte Jagdpächter kümmerte sich um das tote Reh.
Ein weiteres Reh überquerte gegen 20.20 Uhr die Staatsstraße 2291, als ein 44-Jähriger mit seinem VW-Bus von Unter- in Richtung Obererthal fuhr. Der Pkw wurde ebenfalls im Frontbereich beschädigt. Der Sachschaden beträgt rund 2000 Euro. Das Reh rannte nach dem Zusammenstoß weg. Der Jagdpächter wurde zur Nachsuche verständigt. pol