Gute Nachrichten für Schüler: Um den digitalen Unterricht voranzubringen, lässt der Landkreis Glasfaseranschlüsse an allen seiner Träger-Schulen errichten, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratamtes. Den Startschuss des Ausbaus macht Spardorf. Dort laufen bereits Arbeiten der deutschen Telekom zur Errichtung der Anschlüsse zum Emil-von-Behring-Gymnasium und zur Erich-Kästner-Schule.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 10. Oktober, fertiggestellt. Der Freistaat Bayern bezuschusst für die erstmalige Herstellung von Glasfaseranschlüssen 80 Prozent der Kosten, wobei maximal 50 000 Euro pro Schule förderfähig sind.

Mit zunehmender Digitalisierung sei für die Kreisgremien der flächendeckende Ausbau von Glasfaser an den Schulen unabdingbar. "Die flächendeckende Versorgung aller Schulen im Landkreis ist ein wichtiger Meilenstein für die Zukunftssicherheit an unseren Schulen. Es stellt die Weichen für Bildung, Wirtschaft und Lebensqualität vor Ort", freut sich Landrat Alexander Tritthart.

Weitere Vorbereitungen laufen

Die Vorbereitungen für weitere Anschlüsse an den Landkreis-Schulen in Eckental und Höchstadt an der Aisch laufen bereits. Zudem hat auch der Bauausschuss in seiner Sitzung am 25. September 2020 grünes Licht für die Vergabe am Standort Herzogenaurach gegeben. An den vorgenannten Standorten sollen die Arbeiten jeweils im Laufe des nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Erfreulicherweise bezuschusst der Freistaat Bayern auch die unterbrechungsfreie Glasfaseranbindung am Kreiskrankenhaus St. Anna in Höchstadt an der Aisch, wobei ebenfalls im Jahr 2021 mit der Fertigstellung zu rechnen ist. red