Nach über einem halben Jahr coronabedingter Pause setzt die Städtische Musikschule am Sonntag, 20. September, ihre beliebte Konzertreihe im Dientzenhofer-Saal fort. Zu Gast ist der britische Gitarrist Rossini Hayward, der seit März an der Städtischen Musikschule als Lehrkraft tätig ist. Um 17 und um 19 Uhr stellt er sich mit einem spannenden Programm dem Publikum vor.

Als einer der kreativsten Gitarristen seiner Generation ist Rossini Hayward bekannt für seine interessanten und ausdrucksstarken Konzerte, teilt die Musikschule mit. Meistens sind viele seiner eigenen Arrangements zu hören, die Werke erschließen, die noch nie zuvor auf der Gitarre gespielt wurden. Seine erste CD "Pieces of Mind" wurde vom Classical Guitar Magazine als "wunderbar und fantasievoll" beschrieben. Neben seiner Unterrichts- und Konzerttätigkeit ist er als Komponist und Arrangeur tätig.

Bei seinem Bamberger Debüt erklingen Werke von Fernando Sor und zwei neue Kompositionen des Gitarristen, darunter die "Rheingold Fantasy", der ein kurzer Vortrag zu Richard Wagner und seiner Leitmotivtechnik vorangestellt wird. Zum Abschluss erklingt der berühmte Kanon von Pachelbel in einer Transkription von Rossini Hayward.

Aufgrund der coronabedingten Beschränkungen sind bei beiden Konzerten lediglich je 35 Besucher zugelassen. Es gelten die üblichen Abstands-und Hygienevorgaben wie Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. Es ist daher bis Freitag, 18. September, 17 Uhr, eine Anmeldung per E-Mail an musikschule@stadt.bamberg.de erforderlich. Bitte Namen und Telefonnummer sowie Anzahl der Zuhörenden und gewünschtes Konzert (17 oder 19 Uhr) angeben. Reservierte Plätze werden ab 10 Minuten vor Konzertbeginn freigegeben. red