In der Franz-Goebel-Halle kommt es am Sonntag zur Klärung, ob es dem Verfolger aus Kunstadt gelingt, die Entscheidung um die Meisterschaft noch zu verzögern. Gewinnt der noch ohne Minuspunkt belastete Tabellenführer aus Rödental, dann ist die Mannschaft von Trainer Niels Greiner praktisch bereits am Ziel.
Aber auch bei einer Niederlage bleibt die Spielgemeinschaft an Drücker, denn bei einer abschließenden Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich, und da sind die Oeslauer mit dem 36:27-Sieg im Hinspiel bei der damals stark ersatzgeschwächten HG Kunstadt klar im Vorteil.
Inzwischen hat die HG-Mannschaft von Trainer Zelenov jedoch stark zugelegt und ist mit den ehemaligen Bundesligaspielern des HSC 2000 Coburg, Toni Lakisa und Kamil Piskac, durchaus in der Lage, dem Gastgeber die erste Niederlage beizubringen. Kunstadt muss dann aber in den restlichen sechs Spielen selbst ohne Punktverlust bleiben und hoffen, dass der Kontrahent irgendwo einen Zähler liegen lässt. Die Partie in Rödental, die auf 16 Uhr verlegt wurde, hat viel Brisanz und ist an spannender Erwartung wohl kaum zu überbieten. Bleibt die Hoffnung auf ein tolles Spiel, in dem beide Seiten gleiche Gewinnchancen haben.
Wenngleich sich der Fokus auf die Partie in Rödental richtet, so geht es auch in anderen Begegnung um sehr wichtige Punkte, denn im Kampf gegen den Abstieg sind noch einige Mannschaften verwickelt. Auch der TV Neuses als Vorletzter mit 7:27 Punkten, dem der Trainerwechsel von Baumann auf Ohland im Spiel gegen HC 03 Bamberg (22:31) noch nichts einbrachte. Mit der SG Bad Rodach/Großwalbur kommt am Samstag ein weiterer Gegner in die Angerhalle, gegen den sich die Neuseser auch nicht viel ausrechnen können, wobei sie das Hinspiel in der Bayernhalle schon mit 22:27 verloren haben.
Keine rosigen Aussichten bestehen auch für die TS Lichtenfels (9. / 10:22 Punkte) in der Partie beim direkten Hintermann in Schönwald (10. / 7:15), der mit 33:32 bereits die Punkte aus Lichtenfels mitnahm. Die TSL-Mannschaft von Tainer Nicholas Cutt wird sich anstrengen müssen, wenn sie sich vom Kontrahenten absetzen will.
Der TV Gefrees hat sein Heimspiel gegen den TV Weidhausen zwar gewonnen (31:25), aber in der Michelauer Mainfeldhalle wird dem Schlusslicht ein anderer Wind entgegen blasen. Die TVW-Mannschaft von Trainer Frank Steinberger hat sich seitdem mit 15:17 Punkten im Mittelfeld festgesetzt und eine erfolgreiche Revanche ist trotz der zuletzt glatten Niederlage bei Hut/Ahorn zu erwarten.
Die Mannschaft von Axel Ross hat sich mit guten Leistungen und einem Lauf von 13:3 Punkten in acht Spielen vom Abstiegskanditaten bereits vorzeitig in Sicherheit gebracht und reist nach dem klaren 37:26-Heimsieg in der Ahorner Sportbegegnungshalle als Favorit zum HC 03 Bamberg II, der sich mit 12:20 Punkten immer noch um den Klassenerhalt sorgen muss.
Die SG 12 Bamberg/TV Hallstadt setzt zu Hause in der Begegnung mit der SG Marktleuthen/Niederlamitz, die beide zum halben Dutzend der bereits Gesicherten gehören, auf eine erfolgreiche Revanche für die 28:31-Niederlage in der Hinrunde.