Kulmbach — Arbeiten des Künstlers Beka Gigauri sind in den Räumlichkeiten sowie Schaukästen der Oberen Stadtgalerie des Kunstvereins Kulmbach vom 18. April bis 14. Juni sowie im Historischen Badhaus vom 6. Mai bis 14. Juni zu sehen. Gezeigt werden neue Projekte des Künstlers von 2013 bis 2015. Zum einen sieht man seine Installation "Die verlorene Schlacht" - ein Versuch Zeichnung und Plastik als homogene künstliche Substanz zu verbinden, die sich im Raum zu verteilen versucht. Zudem werden Tuschezeichnungen ausgestellt - dabei geht es um Konzentrationen und Zeitschichtungen.
Gigauri ist Gründungsmitglied des Kunstvereins. Der in Georgien in eine Künstlerfamilie hineingeborene Maler und Zeichner studierte an der staatlichen Kunstakademie in Tbilisi und der Universität der Künste in Berlin Malerei.