Sieben Schüler- und Auszubildendenteams präsentieren am Mittwoch, 2. März, der "Jugend gründet"-Jury im Festsaal des Neuen Rathauses in Leipzig ihre innovativen Geschäftsideen.
Mit ihren Businessplänen gehören sie zu den bundesweit besten Teams in der ersten Wettbewerbsphase, bei der 635 Businesspläne bewertet wurden. Als Belohnung werden die 25 Schüler und Auszubildende zu der Präsentationsveranstaltung nach Leipzig eingeladen, darunter ein Schülerteam vom Gymnasium Fränkische Schweiz (GFS), Ebermannstadt. Tobias Knauer, Moritz Drummer, Daniel Welker, Schüler vom GFS, sind im letzten Schulhalbjahr mit der Geschäftsidee Optic Solutions in den Wettbewerb gestartet. Dabei handelt es sich um die Geschäftsidee für einen Toaster mit neuartiger Bräunungskontrolle und Zusatzfunktionen.
Die Schüler reisen bereits am Vortag nach Leipzig an. Nach einer Betriebsbesichtigung bei Kirow, dem Weltmarktführer für Eisenbahnkrane und Schlackentransporter, gibt es einen Empfang bei der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, wo sich drei Start-up-Unternehmen vorstellen werden.


Durch Höhen und Tiefen

Seit Anfang Februar läuft bereits die zweite Wettbewerbsphase, das "Jugend gründet"-Planspiel. Dabei handelt es sich um eine hochwertige Unternehmenssimulation, bei der alle Wettbewerbsteilnehmer, unabhängig von ihrem Abschneiden in der Businessplanphase, versuchen, ihr virtuelles Unternehmen mit unternehmerischen Entscheidungen durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur zu führen. Die Gesamtbesten aus beiden Wettbewerbsphasen (Businessplan- und Planspielphase) werden dann Ende Juni zum Finale nach Wolfsburg eingeladen. Der bundesweite Online-Wettbewerb "Jugend gründet" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. red