Eine Frau aus Bad Kissingen erhielt am Montagnachmittag einen Anruf, bei dem ihr ein Mann einen Geldgewinn von 49 000 Euro in Aussicht stellte. Die Geldübergabe sollte im Beisein eines Notars und einer Security-Firma stattfinden. Der Treffpunkt zwecks Geldübergabe sollte vereinbart werden, nachdem die "Gewinnerin" eine Gebühr von 1000 Euro bezahlt hat. Dies kam der Frau komisch vor und das Gespräch wurde daraufhin beendet. Sie teilte den Vorfall der Polizei mit, die regelmäßig wegen gleichartiger Betrugsmaschen ermittelt, bei denen den Opfern hohe Gewinnsummen gegen eine Vorgebühr in Aussicht gestellt werden. pol