Gewerbliche Mieter der Stadtbau GmbH, Bambergs größtem Vermieter, die nachweislich seit den Einschränkungen, die aufgrund der Corona-Pandemie in Kraft getreten sind, massive Umsatzverluste bis hin zu Komplettausfällen wegen Schließungen zu erleiden haben, können ihre Miete ab April bis zunächst Ende Juni zinslos stunden lassen. Die Stundung soll bei den befürchteten Liquiditätsengpässen konkret helfen. Denn vom Kosmetiksalon über kleine Bekleidungsgeschäfte bis zum Restaurant sind unterschiedlichste kleine und mittlere Gewerbetreibende Mieter bei der Stadtbau, der Stadt oder ihren Stiftungen.

Stadtbau-Geschäftsführer Veit Bergmann erklärt: "Wir stabilisieren mit dieser Maßnahme die lebendige Struktur kleiner Gewerbetreibender und so die Zukunft der lokalen Wirtschaft in unserer Stadt. Ich hoffe, dass wir damit andere Vermieter zum Wohle aller zur Nachahmung motivieren können."

Für die Stundung reicht ein formloser, schriftlicher Antrag an das Wohnungsunternehmen (Stadtbau GmbH Bamberg, E.T.A.-Hoffmann-Platz 2, 96047 Bamberg, E-Mail info@stadtbau-bamberg.de). Als Nachweis, dass die Corona-Pandemie der Grund für die Zahlungsschwierigkeiten ist, können beispielsweise eine Kopie des Antrags für den "Bamberger Rettungsschirm" oder eine andere Bescheinigung, dass der Mieter sich aktuell um staatliche Leistungen bemüht, dienen.

Zum Schutz von Kunden und Mitarbeitern vor dem Coronavirus sind die Büros der Stadtbau GmbH seit vergangener Woche für den Publikumsverkehr geschlossen. Telefonisch, per Post und E-Mail sind sämtliche Mitarbeiter jedoch nach wie vor erreichbar. red