Theinheim — Eine Gedenkfeier zum Volkstrauertag fand am Samstag nach dem Gottesdienst am Theinheimer Kriegerdenkmal statt.
In seiner Ansprache erinnerte der Vorsitzende der Krieger- und Soldatenkameradschaft in Theinheim, Waldemar Müller, an die gefallenen und vermissten Soldaten der beiden Weltkriege sowie an die in Afghanistan und im Auslandseinsatz getöteten Bundeswehrsoldaten. Weiterhin gedachte er der Opfer von Terror und Gewalt und ging auf die Attentate in Paris ein.
Alle diese unschuldigen Opfer mahnten zum Frieden und sollten daran erinnern, dass ein Krieg nur Unheil und Verderben über die Menschen bringe, betonte er. Am Gedenktag sollten sich alle Menschen bewusst werden, dass Gewalt keine Lösung von Problemen sein könne und dass jede Form von Gewalt immer Unrecht an den Menschen bedeute.
Den Volkstrauertag bezeichnete der Redner auch als einen Gedenktag für Menschenrechte und Menschenwürde. Müller legte einen Kranz nieder. heki