Bürgermeister Ludwig Wahl lobte anlässlich des Neujahrsempfangs: "Alle hier sind wichtig, damit man in Röttenbach gut leben kann. Sie betrachten Röttenbach als Herzensangelegenheit und Bürgerbeteiligung wird im Ort gelebt." In der gut besuchten Lohmühlhalle blickte Wahl auf zwei ereignisreiche Jahre für die Gemeinde zurück.

Gemeinsam habe man sehr viel erreicht. Zehn Millionen Euro habe man investiert, besonders wurde der neugestaltete Rathausplatz erwähnt, der sich im Frühjahr mit der abschließenden Bepflanzung auch noch grüner präsentieren soll. Weitere Projekte von Schule und Kindergarten über die Caritas-Tagespflege St. Barbara bis zu Bau- und Gewerbegebieten wurden aufgezählt. "Wichtig sei", so Wahl, "dabei an alle Generationen zu denken." Das zeige sich in Röttenbach durch die neu ins Leben gerufene Kinder-Kooperation Kimono oder die Spielstadt "Röbalino" für die Jüngsten oder dem "RöBus" sowie einem Hilfsservice bei Behördenangelegenheiten für Senioren. "Oftmals vergessen wir leider sehr schnell, was wir alles erreicht haben und nehmen vieles für selbstverständlich. Mit Blick auf die Welt muss man doch immer wieder darauf hinweisen, wie gut es uns eigentlich geht", regte der Bürgermeister zum Nachdenken an.

Landrat Alexander Tritthart (CSU) verwies in seinem Grußwort ebenfalls auf die aus seiner Sicht tolle Entwicklung des Landkreises im letzten Jahrzehnt hin. Er stellte die freundschaftliche Zusammenarbeit mit der Gemeinde heraus. "Ich bin immer sehr gerne in Röttenbach, auch weil es die einzige Gemeinde im Landkreis ist, die mich mit einer eigenen Krawatte ausgestattet hat", scherzte Tritthart. Er verwies damit auf seine grüne Krawatte, die ihm bereits im Vorfeld des letzten Neujahrsempfangs 2018 überreicht wurde. Für die Zukunft seien Landkreis und Gemeinde gut gerüstet, man müsse sich aber auch neuen Herausforderungen wie Digitalisierung und Klimaschutz stellen.

Entwicklung fortsetzen

Wahl sieht Röttenbach im Hinblick darauf gut gerüstet. Die Verwaltung hat immer mehr digitale Service-Angebote über das Bayern-Portal sowie den "Notify-Newsletter" etabliert und will diese Entwicklung weiter vorantreiben. Durch die mittlerweile abgeschlossene Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED und die Erneuerung des Stromnetzes spare die Gemeinde umgerechnet 825 Tonnen CO2 . Erwähnenswert: Die Installation von sechs Schnell-Ladesäulen für E-Autos auf dem neuen Rathausplatz. "Wir wollen die Schönheit unserer Landschaft und unserer Traditionen erhalten, aber uns auch weiter entwickeln", betonte Wahl.

Im Anschluss wurden die erfolgreichen Sportler und Preisträger der Gemeinde geehrt. Einen ganz besonderen Dank richtete Wahl dabei an die Mitarbeiter des Bauhofs, die in den letzten beiden Jahren aufgrund der zahlreichen Bauprojekte viele Einsätze am Wochenende und einige Überstunden geleistet haben. Eine weitere Premiere war der Bericht der Röttenbacher Schülerin Luna Fröhlich von ihrem Aufenthalt in Neuseeland, der durch das Auslandsstipendium der Gemeinde in Kooperation mit SEAL Systems unterstützt wurde. Nach gut zwei Stunden Programm, das musikalisch von der Röttenbacher Blasmusik sowie Jutta Wachs-Müller am Saxofon und Karan Klos am Keyboard umrahmt wurde, klang die Feier in gemütlicher Runde aus.