Der Tod eines nahestehenden Menschen stürzt Hinterbliebene oft in tiefe Trauer, die den ganzen Menschen erfasst. Damit Trauernde nicht allein bleiben mit ihren Gefühlen des Verlustes und der Hilflosigkeit, bietet der Hospizverein auch im Herbst eine begleitete Gruppe an für Betroffene aller Altersstufen. Eingeladen sind Menschen, die einen nahe stehenden Menschen verloren haben.

Die Gruppe umfasst zehn Treffen im wöchentlichen Abstand mit einem festen Teilnehmerkreis von sechs bis zehn Personen. Mit Hilfe geleiteter Übungen werden an den zehn Abenden unterschiedliche Themen des Trauerweges behandelt. Damit eröffnet sich die Möglichkeit, sich über die eigene Lebenssituation mit anderen Betroffenen auszutauschen und Anregungen im Umgang mit der eigenen Trauer zu erhalten. Niemand braucht Angst zu haben vor sogenannten "guten Ratschlägen", Vorwürfen oder Ungeduld. Durch den Austausch in der Gruppe können die Teilnehmer einander beistehen und erfahren: Ich bin mit meiner Trauer nicht allein.

Ein Informationsgespräch findet statt am Mittwoch, 21. Oktober, um 18.30 Uhr in der Hospizakademie, Lobenhofferstraße 10. Hier können sich Interessierte über das Gruppenkonzept und den genauen Ablauf informieren, so dass im Anschluss jeder entscheiden kann, ob er an der Gruppe teilnehmen will.

Um eine vorherige Anmeldung für das Gespräch unter der Telefonnummer 0951/9550722 wird gebeten. red