Das Kulmbacher Rathaus ist nach wie vor nicht für den Partei- und Publikumsverkehr geöffnet. Darauf weist Pressesprecher Jonas Gleich hin. Gleichzeitig bedauert er, "dass weiterhin viel Unverständnis in der Bevölkerung für die geschlossenen Türen vorliegt".

Es komme immer wieder zu unangenehmen Diskussionen mit aufgebrachten Bürgern, die die städtischen Mitarbeiter lautstark durch das Fenster oder die Tür angehen und leider auch beschimpfen, so Gleich. Natürlich habe der Großteil der Kulmbacher Verständnis für das coronabedingte Vorgehen, aber es komme dennoch nicht zu selten zu hitzigen Diskussionen und Unterstellungen.

Alle Abteilungen erreichbar

"Alle Fachabteilungen sind nach wie vor besetzt und jederzeit telefonisch erreichbar. Auch das Bürgerbüro und das Standesamt können bei wichtigen Anliegen sogar persönlich aufgesucht werden, allerdings ausschließlich bei vorheriger telefonischer oder schriftlicher Terminabsprache", schreibt Jonas Gleich.

"Wir bedauern es, dass wir uns nicht umgehend um die Anliegen der Personen kümmern können, die unangemeldet vor der Tür stehen." Die Termine während der Pandemie seien fest getaktet, da wäre es den angemeldeten Bürgern gegenüber nicht fair, andere Anliegen vorzuziehen.

Um die persönlichen Kontakte zu reduzieren und auch um die Ansteckungsgefahr für die Mitarbeiter zu minimieren, könnten die Wartebereiche im Rathaus derzeit nicht genutzt und einzelne Personen nur nacheinander und mit Mundschutz und desinfizierten Händen in die Verwaltungsgebäude gelassen werden.

Bei Anruf Termin

"Uns ist wichtig, dass die Bürger wissen, dass wir nach wie vor für ihre Anliegen uneingeschränkt zur Verfügung stehen, jedoch muss derzeit die Kontaktaufnahme eben zunächst über das Telefon oder per E-Mail erfolgen, ein spontanes Aufsuchen ist nicht möglich", betont der Pressesprecher.

Viele Anliegen, für die die Menschen bisher persönlich das Rathaus aufgesucht hätten, könnten oftmals auch per Anruf geklärt werden. Zudem könnten Termine in den meisten Fällen zeitnah vergeben werden, "so dass alle Anliegen in einem sehr kurzen Zeitraum bearbeitet werden können".

Gelbe Säcke sind laut Gleich weiterhin über das Fenster links des Haupteingangs des Rathauses erhältlich, auch Fundgegenstände könnten dort aufgegeben werden. Natürlich müsse auch hier ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Die Information sei unter der Telefonnummer 09221/9400 zu den üblichen Öffnungszeiten besetzt und verbinde gerne mit den Fachabteilungen.

Auch Zweiter Bürgermeister Frank Wilzok steht voll und ganz hinter dieser Maßnahme: "Schweren Herzens müssen wir weiterhin die Türen geschlossen lassen, aber in Anbetracht der momentanen Pandemie-Situation müssen auch wir unser Möglichstes tun, um Bevölkerung und Mitarbeiter zu schützen." red