Gräfenberg — Anlässlich von 200 Jahren Dekanat Gräfenberg hat Bernhard Schneider aus Nürnberg über das Dekanat geforscht und ein Buch geschrieben, das ab sofort in den Kirchengemeinden des Dekanatsbezirks erworben werden kann.
Das Dekanat Gräfenberg wurde zusammen mit anderen bayerischen Dekanaten Ende des Jahres 1810 errichtet. Das nun vorliegende Werk berichtet vieles über die Geschichte und Religiosität des Dekanats Gräfenberg.
Nach einem Rückblick in die vorbayerische Geschichte der zum Dekanatsbezirk gehörenden Pfarreien wird gezeigt, wie die Geschichte des kleinen Dekanats mit den politischen und gesellschaftlichen Veränderungen der letzten zweihundert Jahre verwoben ist und wie sich das kirchliche Leben und die Aufgaben der Pfarrer und des Dekans verändert haben. Hinzu kommen Mitteilungen über die Kirchen und das kirchliche Leben jeder Gemeinde des Dekanats, kurze Lebensbilder vieler Pfarrer und erstmals ein Lebensbild jeden Gräfenberger Dekans von Witschel bis Engelhardt.

Jugendarbeit beleuchtet

Ebenso wurde die Entwicklung der Jugendarbeit im Dekanat, für die mit dem Bau des Jugendheims Kappel wichtige Impulse ausgingen, erstmals im Zusammenhang dargestellt. Neben archivalischen Quellen, von denen einige im Wortlaut mitgeteilt werden, sind für die neuere Zeit auch Interviews und viele mündliche Mitteilungen in die Darstellung eingeflossen.
Dr. Bernhard Schneider (Jg. 1948) war nach dem Studium der Evang. Theologie in Bethel, Erlangen und Zürich Wiss. Mitarbeiter an der Reformationsgeschichtlichen Forschungsstelle (Osiander-Edition), danach am Lehrstuhl für Reformierte Theologie der Universität Erlangen. Promotion 1983, von 1983 bis 2010 Schuldienst am Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen.
Bernhard Schneider: Gräfenberg. Geschichte und Religiosität eines fränkischen Dekanats in der bayerischen Landeskirche, Verein für Bayerische Kirchengeschichte 2014, 616 Seiten. Zu beziehen über den Wi.Komm.Verlag Stegaurach; ISBN: 978-3-940803-12-2. Preis: 24,80 Euro.