Hirschaid — Es war ein Schock, als Karin Krabbes, die Leiterin des St.-Johannis-Kindergartens in der Hirschaider Regnitzau, und ihre Kolleginnen vor rund drei Wochen feststellten, dass sie Opfer eines Einbruchs geworden waren. Nicht nur der Tresor war aus der Wand gehebelt worden, es fehlten auch Computer, Unterlagen und absurderweise sogar Briefmarken.
Hilfe kam von einer unerwarteten Stelle: Petra Taubmann, Mitarbeiterin der Firma MR-Datentechnik aus Nürnberg, ist erst vor wenigen Monaten in ihrem Wohnhaus selbst Opfer eines Einbruchs geworden und kann die Gefühle der Erzieherinnen gut nachvollziehen. Sie las in der Zeitung von dem Kindergarteneinbruch und bat ihren Chef, Gerhard Reinhard, den Kindern helfen zu dürfen. Der Unternehmenschef sagte zu und so konnte Petra Taubmann dem St.-Johannis-Kindergarten drei nagelneue Laptops samt Zubehör als Spende übergeben.
Große Freude nicht nur bei den Erzieherinnen, die nun auch die Kleinsten an die Medienwelt heranführen können, auch Fred Schäfer von der Diakonie Bamberg-Forchheim bedankte sich im Namen des Trägers für die unkomplizierte Unterstützung.
Hirschaids Bürgermeister Klaus Homann (CSU) erinnerte an die Häufung von Einbrüchen in der Region und kündigte an, bei der nächsten Bürgerversammlung in Hirschaid eine Aufklärungsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Bamberg anbieten zu wollen. Planungen dafür gebe es bereits. red