In einer Südschlaufe durchzieht der aus Thüringen kommende Lutherweg auf einer Länge von 96 Kilometern das Coburger Land. Er verbindet die Städte der Reformation Neustadt bei Coburg, Coburg und Bad Rodach.

Wer diesen Weg in Gemeinschaft mit anderen gehen möchte, kann sich den Reformationsbotschaftern anschließen. Sie machen sich von Montag, 14., bis Freitag, 18. September, auf den Weg. Das teilt Pfarrer Dieter Stößlein vom Evangelischen Bildungswerk Coburg mit.

Fünf Tagesetappen

Unter der Leitung des Reformationsbotschafters Manfred Kellner und der geistlichen Begleitung von Dieter Stößlein wird der Weg in fünf Tagesetappen gegangen. Die Tagesetappen sind zwischen acht und 20 Kilometer lang und können auch einzeln gegangen werden. Diese führen von Neustadt nach Mönchröden - von Oeslau nach Coburg - von Meeder zur Heldburg - von der Heldburg nach Bad Rodach - von Heldritt nach Rottenbach.

Andacht zum Tagesstart

Jeder Tag beginnt mit einer Andacht und endet mit einer Brotzeit oder Abendeinkehr. An jeder Station gibt Rainer Axmann einen Impuls zur Kirche oder zu Personen der Geschichte, die mit dem jeweiligen Ort verbunden sind. Die Stationen am Weg werden den Mitwanderern als lebendiges Zeugnis der Geschichte begegnen, die bis in die Gegenwart hineinleuchten und zu innerer Einkehr einladen, heißt es in der Pressemitteilung. Für einen Zubringerservice zum Ausgangspunkt des Tages wird für angemeldete Teilnehmende gesorgt. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 09561/75984. red