Dörfles-Esbach — Der Gemeinderat hat bei seiner jüngsten Sitzung einen Wunsch der Stadt Coburg einstimmig abgelehnt. Während der Erschließung des Bebauungsplangebietes beiderseits der Garden-City-Straße zwischen Niorter Straße und Rottenbach wollte die Stadt vorübergehend den Geh- und Radweg an der Straße "Am Sportplatz" Richtung Kleingartenanlage als Baustraße benutzen. Das Gremium stellte sich auf den Standpunkt, dass der lediglich mit einer wassergebundenen Decke ausgebaute Weg durch Baufahrzeuge beschädigt werden könnte. Zudem sei der Feuerschutz nicht gewährleistet.
Der Gemeinderat nahm den Nahverkehrsentwurf für Stadt und Landkreis zur Kenntnis. Dieser läuft zum 31. August 2016 aus, sodass die Liniengenehmigungen europaweit neu ausgeschrieben werden müssen.

Zufrieden mit dem ÖPNV

Dörfles-Esbach sei ohnehin gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen, meinte Bürgermeister Udo Döhler (UBV). Auch die Anbindung an den Stadtbusverkehr sei nicht zu beanstanden. Lediglich die Barrierefreiheit könnte ausgebaut werden. Auch die Streichung der OVF-Buslinie Coburg-Neustadt - bis auf die Nachtfahrt - wurde als unproblematisch angesehen, da sie nur ein Parallelangebot zur Bahn darstellt.
Der Gemeinderat beschloss, das Ingenieurbüro Koenig & Kühnel zu beauftragen, einen Vorschlag für eine Retentionsfläche im Bereich Rottenbach zu erarbeiten. Hintergrund ist, dass die Genehmigung für die Einleitung von Niederschlagswasser aus dem gemeindlichen Kanalnetz teilweise abläuft. Das Wasserwirtschaftsamt fordert für alle Einleitstellen in den Rottenbach eine Regenrückhaltung, was aufgrund des geringen Gefälles und des Bodenprofiles in diesem Bereich nicht möglich ist. Außerdem ist bereits ein Regenrückhaltebecken am Kasernenplatz vorgesehen. Als Kompromiss wurde vom Wasserwirtschaftamt vorgeschlagen, nördlich des Geh- und Radweges zwischen der Straße "Am Sportplatz" und der Kleingartenanlage eine Retentionsfläche mit einem Volumen von rund 1000 Kubikmetern bis hin zum Rottenbach zu schaffen.
Bestätigt, wenn auch nicht einstimmig, wurden Peter Puff als Kommandant der Feuerwehr und als sein Stellvertreter Fabian Bienlein.

Keine Teilnahme heuer

Der Gemeinderat beschloss, am Kreiswettbewerb 2015 "Das schönere Dorf - die schönere Stadt" nicht teilzunehmen, da derzeit nicht entsprechende Objekte angeboten werden könnten. "Wenn der Park umgebaut ist, kann die Gemeinde wieder etwas vorzeigen und 2016 teilnehmen", meinte Bürgermeister Udo Döhler zu diesem Thema. dav