Untersiemau — Wie schon im vergangenen Jahr begehen die katholische und die evangelische Kirchengemeinde in Untersiemau den Lichtmesstag gemeinsam. Damit endet liturgisch der 40-tägige Weihnachtskreis. In einem vorgezogenen Gottesdienst (Lichtmess ist eigentlich erst am 2. Februar) treffen sich die Christen beider Gemeinden am Samstag zum Familiengottesdienst zunächst in der evangelischen Sankt-Salvator-Kirche. Den Kindern wird dabei wieder eine besondere Rolle zugedacht sein: Sie dürfen Weihnachten symbolisch verabschieden und als Zeichen des bleibenden Segens die Kerzen entzünden, die anschließend von den beiden Geistlichen, Kaplan Norbert Förster und Pfarrer Heinrich Arnold, geweiht werden. Alle Gottesdienstbesucher erhalten eine Kerze, mit der dann die Lichterprozession zur katholischen Christkönig-Kirche begangen wird. Voran werden drei besondere Kerzen getragen: Eine für den Frieden, eine für die Opfer von Terror und Gewalt und eine für Verständigung und Toleranz. In der katholischen Kirche schließt sich die Eucharistiefeier mit dem Blasius-Segen an, der, so der Volksglaube, vor Halsschmerzen schützt. Termin für die Feier ist Samstag, 31. Januar um 17 Uhr. red