von unserer Mitarbeiterin Andrea Spörlein

Altendorf — Der Bürgermeister informierte über die Pläne des Marktes Hirschaid zur Sanierung der Industriestraße in Hirschaid. Die notwendige Umleitungsstrecke soll über den Flurbereinigungsweg in Richtung Altendorf führen. Nach kurzer Beratung wurde die Verwaltung beauftragt, den Markt Hirschaid darauf hinzuweisen, dass der Flurbereinigungsweg in einem sehr schlechten Zustand ist und die Gemeinde Altendorf keinerlei Haftung für eventuell auftretende Schäden übernimmt. Auch ist, wegen der Breite dieses Weges, ein Begegnungsverkehr nicht möglich. Fahrzeuge müssten auf das Bankett fahren und würden dieses nachhaltig beschädigen.

Sorge um den Deichselbach

Die Gemeinde Altendorf erhob Einwände gegen die elfte Flächennutzungsplanänderung des Marktes Buttenheim im Bereich des Baugebietes Erlach-Nord. Bürgermeister Wagner teilte mit, dass in diesem Gebiet das gesamte Oberflächenwasser dem Deichselbach zugeführt werden soll. Für Gemeinderat Richard Kaiser (ZWdG) ist das ein großes Problem, weil damit die "Situation am Deichselbach in Altendorf noch verschärft wird". Ist es doch vielmehr wichtig, dass der Deichselbach entlastet und nicht weiter belastet wird. Daher sieht der Gemeinderat, vor allem hinsichtlich des "Nadelöhres" Düker in Altendorf, eine zusätzliche Einleitung von Oberflächenwasser in den Deichselbach sehr problematisch. Hier müsse nach Alternativlösungen gesucht werden.

Bauwagen für die Jugend

Gemeinderat Erwin Werthmann (CSU), der Jugendbeauftragte der Gemeinde, fragte nach, wann über den Aufstellort des Bauwagens für die örtliche Jugend entschieden wird. Seiner Meinung nach würde sich der Bereich am Skaterplatz gut eignen. Bürgermeister Wagner schlug hierfür einen Ortstermin vor.
Nach eingehender Beratung wurde deutlich, dass ein Konzept und klare Regeln, z.B. ein striktes Alkoholverbot, notwendig sind. Gleichzeitig soll die Motivation der Jugendlichen gestärkt werden, hier eigenverantwortlich zu agieren.