Vermutlich nicht den besten Tag erwischte eine Panzerknacker-Gruppe am frühen Mittwochmorgen im Landkreis. Die Männer hatten es auf eine Volksbank in Leesten bei Strullendorf abgesehen - kamen aber nicht zum Zuge.
Wie die Polizei berichtet, bemerkte ein Kunde der Bank gegen 3.15 Uhr technische Vorrichtungen, die an dem Geldautomaten angebracht waren und ihm verdächtig vorkamen. Beamte der daraufhin verständigten Polizei Bamberg-Land trafen nur wenige Minuten später am Tatort ein und stellten fest, dass der Geldautomat offenbar für eine Sprengung präpariert worden war. Nachdem die Täter den Geldbehälter nicht zur Explosion gebracht hatten, waren sie vermutlich vorher gestört worden und vorerst unerkannt geflüchtet. Sie hatten wohl aber bereits ein Gas eingeleitet, das die Sprengung auslösen und ihnen so den Zugriff auf die Bargeldbestände des Automaten ermöglichen sollte. Einsatzkräfte der Feuerwehr beseitigten die gesundheitsschädlichen Gasrückstände, bevor Ermittler und Spurensicherer der Kripo Bamberg ihre Arbeit am Tatort aufnahmen.
Im Rahmen der sofort ausgelösten Großfahndung, bei der zahlreiche Beamte und auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt waren, gelang es, noch im Gemeindegebiet Strullendorf einen Tatverdächtigen festzunehmen. Darüber hinaus untersuchen die Beamten mögliche Zusammenhänge mit einem ähnlichen Fall, bei dem am Sonntag in Dittelbrunn im Landkreis Schweinfurt Unbekannte einen Geldautomaten gesprengt hatten.
Die Kripo bittet auch die Bevölkerung um Mithilfe und stellt insbesondere folgende Fragen: Wem sind in der Nacht zum Mittwoch im Strullendorfer Ortsteil Leesten verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen? Wer hat im Vorfeld in Strullendorf verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit der versuchten Geldautomatensprengung stehen könnten? Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0951/9129-491 bei der Bamberger Kriminalpolizei zu melden. red