Schweinfurt — Zwei Männer haben am Samstagabend den Ausgabeschacht eines Geldautomaten manipuliert und versucht, an ausgegebene Geldscheine zu kommen. Die Veränderungen wurden jedoch von Bankkunden entdeckt, und die Tatverdächtigen konnten von der Schweinfurter Polizei festgenommen werden. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden Kripobeamte bei den beiden noch geringe Mengen Rauschgift.

Aluleiste am Automat

Eine Bankkundin hatte gegen 22 Uhr mitgeteilt, dass beim Geldabheben an einem Geldautomaten im Rathausgebäude am Ausgabeschacht eine Metallleiste abgefallen sei. Die Kundin ließ die Leiste liegen, ihr angefordertes Geld konnte sie mitnehmen. Ein weiterer Zeuge meldete, dass sein Bargeld vom Automat wieder eingezogen wurde. Eine Zivilstreife der Polizeiinspektion Schweinfurt überprüfte den Geldautomat und stellte fest, dass dort eine Aluleiste angebracht war. Damit sollten ausgegebene Geldscheine umgeleitet und an der Rückseite festgeklebt werden. Zudem wurde die Beamten auf zwei 19-Jährige im Bereich der Bank aufmerksam. Bei der Überprüfung der jungen Männer stellten die Beamten Metallleisten wie jene am Geldautomaten sicher. Die Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und zur Kriminalpolizeiinspektion Schweinfurt gebracht.

Wohnungsdurchsuchung

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurden bei beiden Männern noch am gleichen Abend Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt. Dabei fanden die Ermittler der Kripo in einem Fall neben einer Feinwaage noch einige hundert Euro Bargeld, knapp 20 Gramm Marihuana und umfangreiche Aufzeichnungen. Auch in der Wohnung des zweiten Mannes wurden einige Gramm Marihuana gefunden.
Die Tatverdächtigen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Jetzt laufen Strafverfahren wegen versuchten Diebstahls und Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz gegen die 19-Jährigen. Die Sachbearbeiter der Kripo Schweinfurt bitten um weitere Zeugenhinweise unter Tel. 09721/ 2021 731.
pol/red