Das Feuerwehrwesen wird als Pflichtaufgabe der Kommunen staatlich unterstützt. Es fließen Zuschüsse. Wenn sich Gemeinden gemeinsam jeweils ein Fahrzeug anschaffen, ist dies meist kostengünstiger. Vor diesem Hintergrund gibt es die Anschaffungen der Tragkraftspritzenfahrzeuge in der Stadt Eltmann und ihrer Nachbarin, der Großgemeinde Oberaurach. Dazu informiert die Regierung von Unterfranken: Sie hat der Stadt Eltmann und der Gemeinde Oberaurach jetzt jeweils 26 500 Euro für den Kauf eines Tragkraftspritzenfahrzeugs (TSF) für die Freiwillige Feuerwehr im Stadtteil Dippach sowie im Gemeindeteil Dankenfeld bewilligt. Durch diese Beschaffungsmaßnahme wird jeweils ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF (Baujahr 1978 in Dippach, Baujahr 1976 in Dankenfeld) ersetzt.
Tragkraftspritzenfahrzeuge TSF dienen als kleinste Löschfahrzeuge überwiegend zur Brandbekämpfung. Sie können eine Feuerwehrstaffel mit sechs Feuerwehrleuten aufnehmen und sind mit einer feuerwehrtechnischen Beladung für eine Löschgruppe von neun Feuerwehrleuten einschließlich der Tragkraftspritze ausgestattet. Für das Tragkraftspritzenfahrzeug TSF wird ein handelsüblicher Kastenwagen oder ein handelsübliches Fahrgestell mit Doppelkabine mit einer zulässigen Gesamtmasse von 4750 Kilo und Straßenantrieb verwendet. Die staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln der Feuerschutzsteuer. red