Rund 1600 Kitas und Initiativen haben sich um den Deutschen Kita-Preis 2019 beworben. Das Coburger Caritas-Kinderhaus Leo ist jetzt eine Runde weiter und kann auf eine von sechs Auszeichnungen hoffen. Insgesamt werden 130 000 Euro Preisgelder vergeben.

Das Caritas-Kinderhaus Leo hat es jetzt als eine von nur 25 Einrichtungen aus ganz Deutschland in die nächste Runde geschafft. Die Auszeichnung würdigt besondere Qualität in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung vergeben. Diese hat zusammen mit dem Berliner Kita-Institut für Qualitätsentwicklung (BeKi) aus den eingegangenen Bewerbungen 25 Kitas ausgewählt, deren Einreichung besonders beeindruckt hat. Diese sind nun eingeladen, weitere Unterlagen abzugeben, um ihre Stärken umfassend darzustellen. Entscheidend für den weiteren Auswahlprozess ist zum Beispiel, wie die Kitas Kinder in den Mittelpunkt ihrer pädagogischen Arbeit stellen oder wie Eltern an ihrer Arbeit mitwirken können. Zudem spielt es eine Rolle, wie die Kita-Teams aus ihren Erfahrungen lernen und wie sie die Nachbarschaft oder die umliegende Region in ihre Arbeit einbeziehen.

Aus der Gruppe der nominierten Kitas werden zehn Finalisten ausgewählt, die Anfang kommenden Jahres von Experten besucht und begutachtet werden.

Ob das Coburger Caritas-Kinderhaus Leo dabei ist, entscheidet sich Mitte Januar, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. red