Seit Menschengedenken bewahren ägyptische Bauwerke Geheimnisse, über welche in der klassischen Ägyptologie nicht gesprochen wird. So wurde der Tempel von Abydos ursprünglich gebaut, weil dort der Kopf des Gottes Osiris begraben sei. Wer ist dieser Osiris? Woher kam er? Mit eindrücklichen Bildern beweist Erich von Däniken (E.v. D.), dass der gewaltige Unterbau des heutigen Tempels mit einer unbekannten Technik errichtet wurde - und 5000 Jahre in die Vergangenheit zurückreicht.

Im alten Ägypten stimmt etwas nicht - und keiner redet darüber. Dieser Meinung ist Erich von Däniken - und spricht darüber. Er kommt am Freitag, 12. November, nach Sonneberg ins Gesellschaftshaus. Bei dieser Power-Point Präsentation ab 19 Uhr lernt der Zuschauer das Staunen wieder; denn E.v. D. spricht aus, was andere nicht einmal zu denken wagen, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters "Paulis" zu der Vortragsshow mit dem Titel "Geheimnisvolles Ägypten".

Karten ab 29 Euro gibt es an allen örtlich bekannten Vorverkaufsstellen und Konzertkassen. Weitere Tickets und Informationen sind zu finden unter www.paulis.de.

Übrigens: In Abydos finden sich auch farbenprächtige Darstellungen des Djed-Pfeilers, einem technischen anmutenden Gegenstand, der bis heute keine vernünftige Erklärung fand. Kannten die alten Ägypter gar die Elektrizität? E.v. D. zeigt die Gravur einer rätselhaften Technologie, die an Elektrizität erinnert. red