Kaum einer weiß, dass sich in der Region ein archäologisches Denkmal europäischen Ranges befindet: die 3000 Jahre alte Heunischenburg bei Kronach. Die älteste wissenschaftlich erforschte Steinburg Europas nördlich der Alpen stammt aus der späten Urnenfelderzeit, ist also in etwa so alt wie das antike Troja. Die stark befestigte Anlage diente zur Überwachung einer Kupfer- und Zinnhandelsstraße. Kenner der Materie ist der Kulmbacher Klaus Köstner, der am Mittwoch, 10. Mai, im Café Clatsch im Burggut, Waaggasse, referiert. Beginn ist um 14.30 Uhr mit Kaffee und Kuchen zum Nulltarif. Gäste sind herzlich willkommen. red