Adrian Roßner referiert morgen in Windischenhaig über die geheimnisvollen zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag. Früher, als man sich in den Rockenstuben versammelte, spielten sich in den sogenannten Raunächten immer wieder unerklärliche Dinge ab, die man durch Geister und Spukgestalten zu deuten versuchte. Viel Wissenswertes über dieses Brauchtum und den damit verbundenen Aberglauben, gewürzt mit alten Erzählungen, gibt es bei dem Vortrag am morgigen Mittwoch um 19 Uhr in der Gaststätte Hereth-Hahn.
Veranstalter ist der Feuerwehrverein, der den Brauchtumsspezialisten Adrian Roßner eingeladen hat. Der Historiker aus Zell, der an der Universität Bayreuth Anglistik und Geschichte studiert hat, fungiert im Landkreis Hof als bestellter Kreisarchivpfleger und genießt als Referent des Fichtelgebirgsvereins für Heimat- und Brauchtumspflege dank seiner lebhaften Vorträge einen sehr guten Ruf. Die Ergebnisse seiner Forschungsarbeiten veröffentlicht er in Vorträgen und verschiedenen Publikationen.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. red