Die Regierung von Oberfranken fördert die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Dazu hat sie dem Landkreis Lichtenfels nun eine Förderung in Höhe von 390 000 Euro bewilligt. Die Fördermittel dienen dem Neubau eines Geh- und Radweges von südlich Hochstadt bis nördlich Reuth im Zuge der Kreisstraße LIF 4 sowie der Kostenbeteiligung des Landkreises an dem neu zu erstellenden Brückenbauwerk über die verlegte B 173 von Michelau nach Zettlitz bei Hochstadt.

Der Landkreis Lichtenfels baut eine neue Geh- und Radwegverbindung zwischen Hochstadt und Reuth auf einer Länge von insgesamt rund 870 Metern und einer Breite von rund 2,50 Metern entlang der Kreisstraße LIF 4. Bei Reuth wird zur sicheren Querung der Kreisstraße zusätzlich eine Mittelinsel errichtet. Dadurch wird gleichzeitig der Ortseingangsbereich besser erkennbar. Mit der neuen Verbindung ist zukünftig Reuth vor allem für schwache Verkehrsteilnehmer verkehrssicher an Hochstadt angebunden. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 2,91 Millionen Euro, von denen rund 595 000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 390 000 Euro bedeutet einen Fördersatz von 65,5 Prozent. Die Arbeiten werden in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt Bamberg während des Neubaus der B 173 zwischen Michelau und Zettlitz durchgeführt. Die Arbeiten am Überführungsbauwerk im Zuge der Kreisstraße LIF 4 laufen bereits. red