In Hof fand in diesem Jahr die oberfränkische Schnellschach-Einzelmeisterschaft statt. Pro Partie gab es zwanzig Minuten auf der Schachuhr. An dem Turnier beteiligten sich 29 Denksportler, darunter zahlreiche Spitzenspieler aus der Region. Der Schachverein Seubelsdorf war mit drei Teilnehmern vertreten. Erfolgreichster war Jürgen Gegenfurtner, der den Titel holte.


Solider Start für Woldnich

Nach längerer Pause legte Michael Woldnich zwar einen verhaltenen Start hin, erreichte aber immerhin drei Punkte aus den sieben Runden. Spiegelbildlich dazu mischte Uwe Voigt zunächst ganz vorne mit - ein schwacher Schlussspurt ließ ihn mit dreieinhalb Zählern jedoch ebenfalls im Mittelfeld landen.


Gegenfurtner souverän

Von wechselhaftem Verlauf konnte bei Jürgen Gegenfurtner keine Rede sein. Der Seubelsdorfer Neuzugang blieb immer obenauf. In jeder einzelnen Begegnung wurde Gegenfurtner seinem Favoritenstatus mehr als gerecht: Er gewann souverän alle sieben Partien. Dank des Schweizer Systems, in dem jeweils Punktgleiche gegeneinander spielen, bedeutete dies, dass er dabei die gesamte oberfränkische Schnellschach-Elite bezwang. Für derartige Ergebnisse war der ehemalige amerikanische Schachweltmeister Robert "Bobby" Fischer berühmt-berüchtigt.
Gegenfurtner bedankte sich, den Pokal in der Hand, bei den Ausrichtern für die perfekte Organisation des Turniers.
Mit je einem Punkt Abstand folgten auf dem zweiten und dritten Platz Toralf Kirschneck (FC Marktleuthen) und Peter Krauseneck (SC Bamberg), die sich damit ebenfalls für die bayerische Schnellschach-Einzelmeisterschaft qualifizierten. uv