Bundesweit finden die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" seit vielen Jahren rund um den 21. März, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, statt. Die Wochen sollen die Gelegenheit bieten, Demokratie zu stärken und sich für die Würde aller Menschen einzusetzen. Angesichts der Anordnungen im Umgang mit Covid-19 mussten die Veranstaltungen, die in der Woche vom 16. bis 19. März ursprünglich geplant waren, abgesagt werden. Davon unberührt blieb allerdings der Film- und Plakatwettbewerb unter den Schülern aus Stadt und Landkreis Bamberg. Dessen Preisträger wurden im Rathaus Maxplatz prämiert.

Die eingereichten Plakatentwürfe und Filmprojekte standen unter dem Titel "Gesicht zeigen - Stimme erheben". Um das Engagement, das Können und die Kreativität dieser Beteiligungen zu würdigen, organisierten die Veranstalter die Preisverleihung des diesjährigen Plakat- und Filmwettbewerbs in kleinem Rahmen. Die Gewinner, die durch eine Jury vorab aus allen Einsendungen ausgewählt wurden, bekamen von Oberbürgermeister Andreas Starke und Landrat Johann Kalb die Urkunden und Preise überreicht. Laudationes hielten Verena Kriest von der Medienzentrale der Diözese Bamberg und Karin Gehrer vom Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg. Besonders erfolgreich beim Plakatwettbewerb war Sandrina Freudensprung von der Realschule Scheßlitz. Mit ihren ausdrucksstarken und qualitativ beeindruckenden Plakatentwürfen errang sie die ersten beiden Plätze. Den Filmwettbewerb entschied die Offene Ganztagsschule Stegaurach mit einem mutigen und anrührenden Kurzfilm zum Thema "Mobbing" für sich.

Mitra Sharifi, kommissarische Vorsitzende des Migranten- und Integrationsbeirats der Stadt Bamberg (Mib), bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften für ihr Engagement gegen Rassismus und für eine demokratische, tolerante und von Vielfalt geprägte Gesellschaft.

Integration erfolgreich gestalten

Im Namen von Stadt und Landkreis betonte Oberbürgermeister Starke, dass Integration und das Engagement gegen Rassismus wichtige Daueraufgaben für eine lebenswerte Region seien, in der jeder unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion seinen Lebensmittelpunkt finden können soll. "Dieser sinnvolle und schöne Wettbewerb ist ein wichtiger Ausdruck unserer Bemühungen, Integration erfolgreich zu gestalten", so Starke. Alle Plakate werden bald als Wanderausstellung zu sehen sein. Die Filme sind unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=V9PdaSquFyI&list=PLwgJhEKvw89vQ1tYDXgpiWWAfbnEZyhU zu sehen. "Auch im nächsten Jahr werden sich die Veranstalter wieder für ein buntes Programm im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus engagieren, um ein gleichberechtigtes und friedliches Miteinander in Vielfalt zu fördern", so Mitra Sharifi. red