Die Polizei in Unterfranken startet eine Kampagne zum Schutz vor allem älterer Menschen vor kriminellen Machenschaften per Telefon (Enkeltrick, falsche Polizisten). "Leg auf!" heißt die Präventionsaktion, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Allein im Jahr 2020 ist es in Unterfranken an jedem dritten Tag zu einem erfolgreichen Callcenterbetrug (Anrufe von Kriminellen, um Geld/Schmuck der Angerufenen zu erbeuten) gekommen. Sieben versuchte Taten zählen die unterfränkischen Kriminalpolizeiinspektionen jeden Tag.

Aufgrund der weiterhin hohen Fallzahlen im Bereich Callcenterbetrug und dem damit verbundenen finanziellen Schaden, aber auch den psychischen Folgen für Betroffenen hat sich das Polizeipräsidium Unterfranken dazu entschlossen, zum Schutz der Opfer auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit nochmals aktiv zu werden, und (wie bereits das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord im November) die Präventionskampagne "Leg auf!” gestartet. Das Ziel dieser Kampagne ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörige über die Phänomene wie "Enkeltrickbetrug" und "Falsche Polizeibeamte" zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben.

Flyer und Aufkleber

Der erste Teil der Kampagne beinhaltet die Veröffentlichung sogenannter MemoSticks in unterfränkischen Tageszeitungen ab dem 29. Dezember. Hierbei handelt es sich um Flyer in Form von "Post-Its", die auf die Titelseite der Zeitung geklebt werden und eine große Anzahl der Leser erreichen sollen.

Neben den "Post-Its" werden zusätzlich 100 000 Flyer auf den Dienststellen in ganz Unterfranken, bei den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg sowie in den unterfränkischen Apotheken verteilt.

Die "Post-Its" und die eigens hierfür gestalteten Aufkleber auf den Flyern können direkt am Telefon angebracht werden, um bei jedem betrügerischen Anruf an das richtige Verhalten zu erinnern: "Legen Sie auf!" red