Jede Menge Wildunfälle hat die Polizei Hammelburg vom vergangenen Wochenende gemeldet. Im Bereich der B 27 rannte in der Nacht zum Samstag ein Reh nach Untereschenbach in der Senke über die Straße. Beim Zusammenstoß entstand laut Polizei ein Schaden in Höhe von 500 Euro. Das Reh flüchtete. Etwa 500 Meter nach Frankenbrunn rannte ein Reh über die Kreisstraße 35 und wurde von einem Pkw erfasst. Der Schaden hier stehe noch nicht fest, so die Polizei. Auch hier flüchtete das Reh. Der dritte Unfall ereignete sich im Bereich der KG 12, etwa 700 Meter vor der Ortsausfahrt Elfershausen, aus Westheim kommend. Auch hier erfasste der Autofahrer ein Reh. Es wurde getötet, den Schaden am Auto schätzen die Beamten auf 500 Euro.

Im Laufe des Samstags bis Sonntagmorgen passierten dann drei weitere Wildunfälle. Zwischen Hammelburg und Elfershausen lief einem 19-jährigen Autofahrer ein Kaninchen vor den Pkw, so dass die Stoßstange beschädigt wurde. Das Tier flüchtete und der Jagdpächter wurde verständigt. Ein weiteres Kaninchen kreuzte zwischen Hetzlos und Frankenbrunn so plötzlich die Straße, dass es eine 60-jährige Autofahrerin frontal erfasste. Das Tier wurde getötet. Am Pkw brach die Frontstoßstange. Zwischen Westheim und Hammelburg lief am Sonntagmorgen ein Reh vor den Pkw eines 63-jährigen Fahrers. Trotz Brems- und Ausweichmanövers erwischte er das Tier, das flüchtete. Am Pkw wurde die Front beschädigt. Der Jagdpächter wurde verständigt. pol