Aufgrund wiederholter Beschwerden kontrollierte die Wasserschutzpolizei am Dienstagnachmittag den Heinrich-Bosch-Steg neben der Konzerthalle. Dort wurde beobachtet, wie vier junge Männer von der Fußgängerbrücke in die Regnitz sprangen. Vorher turnten sie auf den Stahlseilen der Brücke, von denen sie dann unter dem Applaus von Passanten ins Wasser hechteten. Alle vier Springer müssen nun mit einem Bußgeld rechnen, wie die Polizei berichtet. Die Wasserschutzpolizei macht in diesem Zusammenhang noch einmal darauf aufmerksam, dass sich die Springer durch den Schiffsverkehr und mögliche Gegenstände auf dem Grund des Flusses selbst gefährden oder verletzen können. Zudem stellen sie selbst eine Gefahr für den Schiffsverkehr dar. Das Schwimmen in der Regnitz ist im Stadtgebiet nur im Hainbad erlaubt. red