Vor 75 Jahren wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz befreit. Es verkörpert mehr als jeder andere Ort in Europa alle Verbrechen, die Hitler-Deutschland begangen hat: die Versklavung von Menschen und Nationen, Deportationen, Zwangsarbeit, Prügel, Folter, Demütigung, Hunger und die Vernichtung von Juden, Sinti und Roma. Auschwitz erinnert daran, was Menschen anderen Menschen antun können. Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) beschäftigt sich in diesem Jahr bei ihrer Gedenkfeier vor allem mit der Personengruppe der Zwangsarbeiter. In Redebeiträgen und einer kleinen Ausstellung wird die Situation dieser Menschen speziell in Oberfranken und besonders in Bamberg dargestellt. Die musikalische Umrahmung erfolgt durch Lutz Werner (Erlangen). Die VVN/BdA Bamberg lädt ein zur Gedenkveranstaltung für Sonntag, 26. Januar, ab 14 Uhr am Mahnmal auf der Unteren Brücke. red