Etwa 20 standhafte Anhänger der Hl. Elisabeth von Thüringen versammelten sich an ihrem Ehrentag bei der Elisabeth-Kapelle, um ihr dort vor Ort trotz Regenschauer und böigem Wind die Ehre zu erweisen.
Zu Beginn der Andacht erklärte Werner Vogel, der Vorsitzende des örtlichen Heimatvereins, dass die Kapelle 1984 aus den Erlösen der 750-Jahr-Feier von den Reiterswiesener Vereinen auf der Höhe "Am Stöckes" errichtet wurde, damit Elisabeth von dort zur Burg Botenlauben blicken kann, in der ihr Cousin Otto von Botenlauben lange lebte.
Pfarrer Gerd Greier dankte als Neuling in der Pfarrei für diese Aufklärung örtlichen Brauchtums und stellte in seiner Andacht die großartige soziale Seite der Hl. Elisabeth heraus. red