"Der Tag ist zu Ende, wenn die Arbeit getan ist" und "Wer seiner Heimat helfen kann, muss den Menschen helfen, die hier wohnen", waren seine Leitsätze. Das sei Hofmanns politisches Programm gewesen, an dem er sein Denken und sein Handeln ausgerichtet habe. Auch Oberbürgermeister Henry Schramm betonte, dass er viel von Herbert Hofmann gelernt habe: "Er war mein Vorgänger als Abgeordneter und als Kreisvorsitzender. Uns Jungen hat er beigebracht, immer hartnäckig an einer Sache dranzubleiben. Das Besondere an Herbert Hofmann war, dass er sich nicht nur um große Maßnahmen gekümmert hat, sondern ihm waren auch die vielen kleinen Probleme der Menschen wichtig, die vielleicht für die Gemeinschaft gar nicht so wichtig waren."
Trotz allem hatte Herbert Hofmann aber auch Facetten, über die man schmunzeln kann. So war er bei den Fußballspielen seines SV Grafgengehaig ein anderer Mensch.