Wohl kaum ein Ehrenbürger Neustadts hat solch weltweite Bekanntheit erlangt wie Edmund Moeller. Auch wenn über den Künstler bis heute nur wenig bekannt ist, war Edmund Moeller in seiner Wahlheimat Dresden ein bedeutender Bildhauer der zwanziger und dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Zeichnungen und Gemälde sowie Figuren, Skulpturen und Büsten befinden sich seit 1982 im Besitz der Stadt Neustadt und sind seither im städtischen Kunstarchiv in der Kultur.werk.stadt, im ehemaligen Patzschkeareal aufbewahrt.

Der Bereich Kultur Sport Tourismus fand es nun an der Zeit, diesen Nachlass im Rahmen einer Gedächtnisausstellung der Neustadter Öffentlichkeit zu präsentieren. Noch bis zum 24. August ist das Foyer der Kultur.werk.stadt, Bahnhofstraße 22, ein Ausstellungsraum. Alle Interessenten sind an folgenden Tagen und zu folgenden Zeiten mit vorheriger Terminvereinbarung eingeladen: jeden Dienstag um 10 Uhr (Vormittagstermin) oder um 17 Uhr (Nachmittagstermin) oder jeden Donnerstag um 10 oder 15 Uhr. Eine Anmeldung unter Telefon 09568/81-133 ist Voraussetzung für einen Besuch der Ausstellung. Es gelten weiterhin die aktuellen Corona-Bestimmungen. Es besteht in der gesamten Kultur.werk.stadt FFP2-Maskenpflicht, der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten, außerdem sind Kontaktdaten in eine Dokumentationsliste einzutragen. red