Kulmbach — Die Jahresrechnung 2014 für den Bereich Abfallwirtschaft ist erneut sehr positiv ausgefallen. Den Gebühreneinnahmen von knapp vier Millionen Euro standen Ausgaben von 4,4 Millionen gegenüber, die Rücklagen mussten lediglich um rund 400 000 Euro reduziert werden.
Landrat Klaus Peter Söllner (FW) betonte, dass die Müllgebühren seit dem Jahr 2000 kontinuierlich um 34 Prozent gesenkt wurden: "Wir sind in der Abfallwirtschaft führend und brauchen uns vor keinem Landkreis zu verstecken."

"Ein Qualitätssiegel"

Söllner stellte auch das bürgerfreundliche Abfuhrsystem heraus: "Unsere Abfallwirtschaft ist zukunftsfähig und ein Qualitätssiegel." Mit den Deponierücklagen für Höferänger und Himmelkron von rund 4,7 Millionen Euro liege der Landkreis Kulmbach absolut auf der sicheren Seite.