In unsere Berichterstattung vom 21. Juli in dem Artikel "Grünes Licht für Moschee in Bamberg" auf der Titelseite hat sich ein Fehler eingeschlichen: Der Gebetsraum, der in der Geisfelder Straße errichtet werden soll, ist für maximal 100 Personen ausgelegt, nicht wie irrtümlich abgedruckt für 1000. In dem Artikel "Der lange Weg der Moschee" ist zudem von einem Rücklauf der virtuellen Bürgerbeteiligung von lediglich drei Bürgern die Rede. Tatsächlich kamen auf die persönlichen Anschreiben des Oberbürgermeisters an die Bewohner in Bamberg Ost 13 Einsendungen mit circa 50 Fragen aus der Bürgerschaft. Diese wurden vom OB in einer digitalen Bürgerinformation beantwortet, die unter www.stadt.bamberg.de/buergerinfo abrufbar ist. red