Kerzen standen auf den Kirchenbänken, Erwachsene und Kinder hielten blau-gelbe Fähnchen in den Händen. Es war anders als sonst. Man feierte eine Maiandacht der besonderen Art, die ganz im Zeichen des Friedens stand. Viele Gläubige aus der Pfarrgruppe Main-Schorgast-Tal und darüber hinaus versammelten sich in der Ludwigschorgaster St.-Bartholomäus-Kirche, um ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu bekunden.

"Ich bin Europa - und du auch!", unter dieses Motto stellte Pfarrer Michal Osak seine Ausführungen. In der katholischen Kirche gelte der Mai als Marienmonat. So gesehen sei es auch eine Wort-Gottes-Feier zu Ehren Marias, der Patronin Europas. "Mit der Mutter Gottes an unserer Seite wollen wir heute beten für die Einheit der Völker, für Frieden und Gerechtigkeit, und dabei erkennen, dass wir selbst Europa sind", so der Priester. Zwischen Fürbitten und Gesangsstücken beteten Christen unterschiedlicher Nationalitäten in ihrer Muttersprache das "Gegrüßest seist du Maria".

Eine im Ort lebende Flüchtlingsfamilie aus der Ukraine stellte sich hinter dem Altar auf, und eines der vier Kinder sprach das Gebet.

Schwester Angela Tauchen, die aus Ludwigschorgast stammt und in der rumänischen Stadt Braila in der Jugendseelsorge tätig ist, hatte ihre Worte auf Band in Rumänisch gesprochen. Einen emotionalen Moment gab es noch zum Schluss, als sich die Gläubigen von ihren Plätzen erhoben, die Friedenslichter hochhielten und Regina Plewe und Eva Dragon den bekannten Song "You raise me up" in eindrucksvoller Weise interpretierten. Die Prozession als Demonstration für den Frieden führte über die Hauptstraße und Obere Marktstraße zurück zur Kirche. tb