Thema von Stefanie Hofers und Melanie Siegels Arbeiten ist - im weiteren Sinne - der urbane Raum.

Das Gefüge aus Architektur und Natur, das Ringen von Künstlichem mit Natürlichem, die Un-Orte und deren Beiläufigkeit dienen ihrer künstlerischen Arbeit als Inspirationsquelle. Als geschaffene Örtlichkeiten sind sie Ausdruck der Vielzahl von sozialen, politischen und architektonischen Räumen und ihrer Geschichte. Mit realen, fiktiven und inszenierten Bildräumen versuchen die Künstlerinnen, die Komplexität menschlichen Schaffens und Seins zu fassen.

Stefanie Hofers Aquatinta-Arbeiten zeigen Einblicke in Landschaftsgärten, deren Schöpfer aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten kommen. Der Garten fungiert hier als Schnittstelle von Natur und Kultur, von freier und angewandter Kunst, in historischem Sinne auch als Grenze von Diesseits und Jenseits. Mit seinen Aussagen und Verweisen wird er zum Ort der Reflexion und zur Stellungnahme zum jeweiligen Zeitgeschehen.

Melanie Siegel verweist in ihrer Malerei auf die Eingriffe des Menschen in die Landschaft und die Rückformung urbaner Welten durch die Natur. Es geht um die Schwellenbereiche der natürlichen und der vom Menschen geschaffenen Umwelt.

Melanie Siegel absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Bühnenmalerin und studierte von 2008 bis 2014 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Karin Kneffel, als deren Meisterschülerin sie 2015 ihr Studium mit dem Diplom abschloss. 2018 war sie Preisträgerin der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe, 2019 erhielt sie das Arbeitsstipendium der Stadt Bremervörde.

Stefanie Hofer studierte nach Abschluss ihrer Ausbildung an der Berufsfachschule für das Holzbildhauerhandwerk an der Akademie der Bildenden Künste München zunächst Bildhauerei bei Prof. Albert Hien, von 2010 an bis 2015 dann Freie Malerei bei Prof. Karin Kneffel. Sie schloss ihr Studium 2015 als Meisterschülerin ab. Im Anschluss erhielt sie unter anderem das Stipendium für Bildende Kunst der Landeshauptstadt München.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung "Gebautes Land" - Druckgrafik und Malerei von Stefanie Hofer, Taufkirchen, und Melanie Siegel, München ist vom 19. Juli bis 9. August in der Galerie des Kronacher Kunstvereins, Siechenangerstraße 13 in Kronach zu sehen. Die Öffnungszeiten sind von Donnerstag bis Sonntag, jeweils 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es gelten die Hygieneregeln und Maskenpflicht.

Mehr Infos auf kunstverein-kronach.de red