Grub am Forst — Mit gleich mehreren Aktionen haben die Kinder des evangelischen Kindergarten Flüchtlingskinder im syrischen "Tal der Christen" unterstützt. Heraus kam am Ende eine Spende von 888 Euro aus dem Verkauf von Bastelarbeiten.
Das Schicksal so vieler Menschen und auch Kinder im Nahen Osten ließ auch die Kinder aus Grub nicht kalt. "Wir wollen helfen", sagten sie von sich aus. Der Gedanke, Flüchtlingskindern helfen zu wollen, kam den Kindern der diesjährigen Vorschulgruppe unter der Leitung von Daniela Scheler von ganz alleine.

Pfarrer Amberg vermittelte

Pfarrer Thomas Amberg vermittelte auf Nachfrage der Kinder dann den Kontakt zu einem ganz besonderen Projekt: In Nordsyrien leben in einigen Dörfern fast ausschließlich Christen. Die Gegend wird deshalb auch "Tal der Christen" genannt. "Viele Christen, die wegen des Bürgerkriegs aus den großen Städten fliehen mussten, haben hier Zuflucht gesucht", berichtete Pfarrer Amberg den Kindern.
Die Organisation "Evangelische Mission in Solidarität" mit Sitz in Stuttgart unterstützt im Dorf Kafroun einen Kindergarten in Trägerschaft der evangelischen Gemeinde vor Ort. Fast 50 Flüchtlingskinder haben dort ein neues Zuhause gefunden. Sie bekommen dort ersten Vorschulunterricht und täglich ein warmes Essen. Alle Kinder sind mit ihren Familien seit Jahren auf der Flucht vor dem Krieg. "Das Spielen an diesem geschützten Ort hat für viele traumatisierte Kinder eine heilsame Wirkung", berichtete der Grüber Geistliche.
Die 27 Kinder aus Grub haben sich gehörig ins Zeug gelegt. Bereits zum Osterfest wurde kräftig gebastelt für einen Ostermarkt. Beim Großelternachmittag wurden Kaffee und Kuchen verkauft. Unmittelbar vor Beginn der Sommerferien nun kam das Projekt passend zum Ende der Kindergartenzeit mit einem Benefiz-Fußballspiel zum Abschluss. Für den guten Zweck verkauften die "Wackelzähne" dabei Waffeln und ein selbstgebasteltes Kochbuch mit ihren Lieblingsrezepten.
Trotz Krieg, Stromausfällen und nur gelegentlicher Internetverbindung stehen die Grüber in direktem Kontakt mit ihrem "Partner-Kindergarten" in Syrien, der sich herzlich für die Solidarität der Kinder aus Oberfranken bedankte. tha