Nachdem Titelverteidiger VfL Frohnlach im Halbfinale gegen den TSV Sonnefeld die Segel streichen musste, gewann Gastgeber SC Sylvia Ebersdorf das eigene Hallenturnier um den Finori-Cup nach einem packenden und ausgeglichenen Finale gegen den TSV Sonnefeld mit 3:1.

Schon die Gruppenphase und die Viertelfinalspiele der siebten Auflage des Hallenmasters waren sehr spannend: Drei der vier Halbfinalisten, nämlich der VfL Frohnlach, Sylvia Ebersdorf und der TSV Sonnefeld, deuteten bereits mit souveränen Auftritten in der Gruppenphase an, dass der Turniersieg wohl nur über sie führen wird.

Auch wenn alle drei im Viertelfinale starke Gegenwehr zu spüren hatten, zogen sie letztlich verdient ins Halbfinale ein. Vierter Halbfinalist wurde überraschend die DJK Lichtenfels, die nach einer schwachen Vorrunde plötzlich aufdrehte und den Sieger der Gruppe B, den TSV Marktzeuln, aus dem Turnier warf.

Halbfinalspiele

VfL Frohnlach - TSV Sonnefeld 1:3 nach Neun-Meter-Schießen: Nach der frühen Führung durch Kevin Hartmann schaltete der VfL in einem sehr kampfbetonten Spiel zu früh in den Verwaltungsmodus. Der TSV kämpfte um jeden Ball und belohnte sich mit dem Ausgleich durch Danny Heider. Im entscheidenden Neun-Meter-Schießen blieb TSV-Keeper Leon Schultheiß zweimal Sieger und war damit Garant für den Einzug des TSV ins Finale.

Sylvia Ebersdorf - DJK Lichtenfels 5:4 nach Neun-Meter-Schießen: Auch das zweite Halbfinale musste von der Neun-Meter-Linie entschieden werden. Fünf Minuten vor Abpfiff des Halbfinals hatte die DJK Lichtenfels noch wie der sichere Finalist ausgesehen, führte sie doch durch Tore von Max Baumann, Lukas Goller und Sebastian Thyroff mit 3:0. Doch Andreas Böhnlein rettete sein Team mit drei Toren noch ins Neun-Meter-Schießen, wo die Sylvia dann das glücklichere Team war und ins Finale einzog.

Finale

TSV Sonnefeld - Sylvia Ebersdorf 1:3: Wieder musste Ebersdorf einem frühen Rückstand hinterherlaufen, Eugen Wandrai war der Torschütze für den TSV. Böhnlein erzielte mit einem Neun-Meter-Strafstoß den Ausgleich. Nach dem Wechsel ging es in einem sehr körperbetonten Finale hin und her, beide Teams ließen mehrere gute Gelegenheiten zur Führung aus. Als sich die Zuschauer schon wieder auf ein Neun-Meter-Schießen einstellten, sorgten Tom Thiel und Tunahan Özer in den letzten 40 Sekunden der Partie doch noch für den 3:1-Sieg für Ebersdorf.