Erstmals in seiner Geschichte steht eine Frau an der Spitze der Vereinigung "Ehemalige Triesdorfer". Bei der traditionellen Mitgliederversammlung am Vortag des "Johannitages" am 24. Juni wurde Susanne Gast aus Rödlas zur neuen Vorsitzenden und Nachfolgerin von Fritz Vogt gewählt. Vogt hatte nach 20-jähriger Amtszeit nicht mehr kandidiert.
Stellvertretender Vorsitzender Gerhard Wägemann würdigte die Verdienste des scheidenden Vorsitzenden und stellte fest, dass es auch dessen Verdienst sei, dass sich das Bildungszentrum bestens entwickelt habe und heute top dastehe. Deshalb wurde ihm die höchstmögliche Ehrung zuteil, die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden der mit 5590 Mitgliedern größten Ehemaligenvereinigung Deutschlands.
Die neue Vorsitzende Susanne Gast aus der Gemeinde Neunkirchen am Brand war bereits zehn Jahre im erweiterten Vorstand tätig. Nach dem Besuch der Fachakademie arbeitete sie zunächst als hauswirtschaftliche Betriebsleiterin im Krankenhaus- und Altenheimbereich und leitet nun bei einem großen Sportartikelhersteller den hauswirtschaftlichen Bereich.
Neben dem wiedergewählten stellvertretenden Vorsitzenden Gerhard Wägemann gehören nach den Neuwahlen dem Führungsgremium an: Eberhard Groß, Peter Bittl, Hans Böll, Herbert Geißendörfer, Bernhard Göbel, Katja Herzog, Sabine Künzel, Helmut Löfflad, Markus Müller und Georg Neidlein sowie Gabriele Sichler-Stadler als Geschäftsführerin. red