Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat in Bayreuth das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an drei Personen aus Oberfranken ausgehändigt. Laut der Pressemitteilung betonte Huml aus diesem Anlass: "Mit dem Bundesverdienstkreuz werden herausragende Dienste für unsere Gesellschaft gewürdigt. Die heute Ausgezeichneten stehen beispielhaft für das soziale Gesicht unseres Landes. Sie haben sich besonders für andere Menschen eingesetzt."
Aus dem Landkreis Bamberg geehrt wurde Gabriele Wolf aus Hirschaid. Ministerin Huml würdigte ihr ehrenamtliches Engagement in der "Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft" (DMSG) sowie ihre Verdienste im Katholischen Frauenbund (KDFB), in der Pfarrgemeinde St. Vitus in Hirschaid, in der Gemeinde Hirschaid und beim Sozialverband VdK Deutschland. "Ihr selbstloser und zeitaufwendiger Einsatz im Dienste des Gemeinwohls ist herausragend. Es ist großartig, wie vielseitig Sie sich für Ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen", sagte Huml.
Seit 2007 gehört Gabriele Wolf dem Führungskreis des Katholischen Frauenbundes in Hirschaid an. Hier bringt sie sich vielfach ein, zum Beispiel gestaltet sie Andachten, organisiert den Weltgebetstag der Frauen, bereitet Vorträge bei der Adventsfeier vor und ist Vorbeterin bei der Buswallfahrt nach Gößweinstein.
Auch überörtlich ist sie sehr engagiert. Seit 2009 ist sie Delegierte für den Landesverband des Katholischen Frauenbundes. 2012 wurde sie zur Diözesanvorsitzenden der Landfrauenvereinigung des Katholischen Frauenbundes im Diözesanverband Bamberg gewählt.
Mit vorbildlichem und zielstrebigem Einsatz plant und leitet Gabriele Wolf die Bildungsangebote der Landfrauenvereinigung mit dem Schwerpunkt "Leben im ländlichen Raum". Sie gibt die Informationen über verbandspolitische Entwicklungen zuverlässig weiter und vertritt tatkräftig den Bamberger Verband in übergeordneten Gremien.
In ihrer Pfarrgemeinde St. Vitus Hirschaid ist sie seit 2006 im Pfarrgemeinderat. Weiterhin engagiert sie sich dort seit 2007 als Lektorin und Kommunionhelferin. Zudem geht die Hirschaider Ehrenamtsbörse auf ihre Initiative zurück. Ihr unermüdlicher Wille, etwas Gutes zu tun, wird nicht zuletzt an ihrem langjährigen ehrenamtlichen Engagement für die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) deutlich. Von 1987 bis 2003 hat sie den Vorsitz der Bamberger Kontaktgruppe geführt.
Als Patientenbeirätin für den Bezirk Oberfranken hat sie von 1996 bis 2003 die Belange der oberfränkischen Patientinnen und Patienten in der Delegiertenversammlung des Landesverbandes der DMSG vertreten. red