In einem Schreiben an Landrat Alexander Tritthart (CSU) bittet die Fraktion der Freien Wähler im Kreistag Erlangen-Höchstadt darum, zu prüfen, ob man durch eine Veränderung der Schulanfangs- und -endzeiten die Situation in und an den Linienbussen im Rahmen der Schulkindbeförderung verbessern kann.

" Es ist und bleibt unbestritten, der ÖPNV im Landkreis Erlangen-Höchstadt ist sehr gut ausgebaut", schreibt stellvertretender Fraktionssprecher Karsten Fischkal (FW). Ein großes Manko sei aber auch weiterhin die Situation an den Bushaltestellen und in den Linienbussen in den Morgenstunden und nach Schulende. Dies sei gerade in den vergangenen Wochen intensiv mit den betroffenen Schülern diskutiert worden, und man freue sich, dass im Kreishaushalt 2019 mehr Geld für weitere Busse eingestellt werde. Auch die angedachte Prüfung, die Busse im Bereich Hemhofen/Röttenbach und der Gemeinde Adelsdorf separat fahren zu lassen, könne sich positiv auf die Beförderung der Kinder und Jugendlichen auswirken.

Anfang und Ende entzerren

Es könnte aber auch einen anderen Ansatz geben, meint Fischkal, nämlich die Anzahl der zu befördernden Schulkinder temporär zu reduzieren. Aus Sicht der Freien Wähler sollte daher in Zusammenarbeit mit der Schulleitung geprüft werden, ob man durch Veränderung von Schulbeginn und Schulschluss die Situation in und an den Bussen verbessern kann. Aktuell beginne der Unterricht an der Mittelschule und am Gymnasium in Höchstadt um 8 Uhr, an der Realschule um 8.05 Uhr. Durch eine Ausweitung der Zeiten könnte man die Busse eventuell entlasten. Dies sei seinerzeit in Spardorf mit sehr gutem Erfolg durchgeführt und auch in Eckental praktiziert worden. Die Freien Wähler bitten um eine Information zu diesem Vorschlag im Arbeitskreis "Nahverkehr".

Bus fährt vor Schulschluss

Wie Fischkal noch ergänzt, habe er sich am vergangenen Montag selbst davon überzeugen können, dass die Taktung der Busse verbesserungswürdig ist. An der Realschule sei um 13.11 Uhr ein Bus der Linie 205 mit drei Personen abgefahren. Die Schule endet um 13.15 Uhr. Würde dieser Bus nur wenige Minuten warten, könnten viele Schüler mitgenommen werden, meint der Adelsdorfer Bürgermeister. red