Im Zeichen der Bundestagswahl stand das traditionelle Unterfranken-Treffen der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus in der Marktgemeinde Rimpar. Der Bezirksvorsitzende Peter Dlugosch konnte dazu etwa 200 SPD-Senioren aus allen Teilen von Unterfranken, darunter auch viele aus dem ganzen Landkreis Bad Kissingen willkommen heißen.


Lob für die Senioren

Auch mehrere Bundestagsabgeordnete und Bundestagskandidaten sowie Landtagsabgeordnete waren der Einladung gefolgt. Der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Bertram Hacker, betonte in seinem Grußwort, "wir sind nicht die Zukunft, aber wir sind das Fundament, auf dem die Zukunft aufbaut". Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar hob hervor, Deutschland sei ein wirtschaftlich starkes Land, "aber wir investieren zurzeit viel zu wenig". Sie betonte, wer hohe Beiträge bezahle, müsse sich darauf verlassen können, dass er im Alter auch eine entsprechende Rente bekomme. Sie forderte eine Rückkehr zur paritätischen Krankenversicherung.
Der Würzburger Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib bescheinigte den Senioren-Genossen "ohne euch würde erfolgreiche Parteiarbeit nicht mehr funktionieren. Wir wissen zu schätzen, was ihr für die Demokratie tut".
Die Schweinfurter Landtagsabgeordnete Kathi Petersen ergänzte "Mitarbeit in der SPD hält jung und fit".


Mitgliederstärkste Partei

Der Bezirksvorsitzende der unterfränkischen SPD, der Gemündener Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel betonte in seiner Festansprache "wir haben zwar nicht die größten Parteispenden, aber wir sind die mitgliederstärkste Partei". Lange Zeit habe man gedacht, dass Verfolgung und Ächtung des demokratischen Gedankengutes der Vergangenheit angehören, aber das sei ein Irrtum gewesen. Er forderte, zusammen mit den Gewerkschaften für eine humanitäre Arbeitswelt zu kämpfen.