Bamberg — Seit vergangener Woche weht in Bamberg wieder die Flagge für den Frieden. Die Flagge der "Mayors for Peace" wurde von Bürgermeister Wolfgang Metzner (SPD) gehisst. Damit setzt Bamberg ein sichtbares Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Bamberg ist seit November 2009 Mitglied der Initiative "Bürgermeister für den Frieden".
Die "Bürgermeister für den Frieden" erinnern mit der Aktion an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8. Juli 1996, das im Auftrag der Generalversammlung der Vereinten Nationen zustande kam. Hiernach verstößt der Einsatz von Atomwaffen und die Androhung des Einsatzes gegen internationales Recht und gegen Vorschriften und Prinzipien des humanitären Völkerrechts.
In der weltweiten Staatenpraxis ist dies jedoch nicht angekommen, der Atomwaffensperrvertrag (NPT) ist bisher kraftlos geblieben und die Zahl derjenigen Länder, die Atomwaffen besitzen, nimmt zu. In der Überzeugung, dass Städte keine Angriffsziele sein dürfen und eine Zukunft ohne Atomwaffen der Menschheit neue Perspektiven schafft, treten die Bürgermeister für den Frieden unter der Führung des Bürgermeisters von Hiroshima, Kazumi Matsui, weltweit unter dem Motto "Städte sind keine Zielscheiben" (Cities Are Not a Target) für die Abschaffung der Atomwaffen ein. red