Der SV Gemeinfeld blickte bei der Weihnachtsfeier am Wochenende auf eine gute Saison und ein Jahr mit vielen Festlichkeiten zurück. Unter den vielen Gästen befand sich auch Martin Lechner, dessen krebskranker Sohn Michael eine Spende bekam. Wie Vorsitzender Reinhold Klein berichtete, hatten alle Helfer des Sportvereins auf die üblichen Geschenke zu Weihnachten verzichtet und somit wurde insgesamt die Summe von 1500 Euro zusammengebracht.
Der größte Teil der Spende stammt von einem Spendenkonto, welches in der Vergangenheit für die Ortshilfe "Merle" (ein ebenfalls krebskrankes Mädchen aus Gemeinfeld, das die Krankheit nicht überlebte) eingerichtet worden war und nun kranken Kindern in der Region zugutekommen soll.


Gute Erfolge

In einem besinnlichen Teil mit Weihnachtsmusik der neu entstanden Gitarren- und Flötengruppe und einer Weihnachtsgeschichte stimmte man sich auf einen schönen Abend ein. Ein Rückblick auf das Vereinsjahr zeigte, dass der SV rundum zufrieden sein kann. Der sportliche Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die A-Klasse und die erfolgreiche Nachwuchsarbeit mit zwei Jugendtischtennismannschaften und einer Fußball-C-Jugend sowie einer U-17-Mädchenfußballmannschaft zeigten, wie erfolgreich die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer war. Versteigerungen und Bingo-Spiele beendeten die Feier. gsch