Priesendorf — Eine Bürgerinitiative gegen die Errichtung von Windkraftanlagen hat ihr Ziel erreicht: In Priesendorf wird es einen Bürgerentscheid geben. Wahlberechtigte Priesendorfer werden gefragt, ob die Gemeinde alle rechtlich zulässigen Mittel ergreifen soll, um den Bau von Windkraftanlagen näher als 2000 Meter an Priesendorf und Neuhausen zu verhindern.
Dies war der dritte Antrag, den die BI um Joachim Loerke, Leo Bleyer, Otmar und Silvia Folger sowie Elfriede und Manfred Böhnlein an die Gemeinde stellten. Im September hatten sie Listen mit insgesamt 421 Unterschriften für ein Bürgerbegehren an Bürgermeisterin Maria Beck (CSU) übergeben. Drei Unterzeichner waren gegen einen Bürgerentscheid, neun hatten gar nichts angekreuzt und einmal war durchgestrichen und daher ungültig. Die beiden vorangegangenen Anträge waren nicht rechtskonform und hätten daher von den Gemeinderäten abgelehnt werden müssen, erläuterte Beck. Mit zwölf zu null stimmten alle anwesenden Gemeinderäte für die Durchführung des beantragten Bürgerentscheides.
Geschäftsstellenleiter Adam Götz wies darauf hin, dass die Befragung innerhalb der nächsten drei Monate durchzuführen ist. Er forderte die Gemeinderäte und Mitglieder der Bürgerinitiative auf, sich als Wahlhelfer zur Verfügung zu stellen. ala